WASSERHÄUSCHEN.de

07.09.2004

Für Dich tu ich alles!

Dieser Satz kommt einem so in den Sinn, wenn man mal wieder auf die GEZ-Rechnung sieht und an das Öffentlich-Rechtliche denkt. Und was ist die Gegenleistung? Viel Licht, aber auch viel Schatten. Und momentan scheint sich das "Reich des Bösen" noch weiter auszudehnen.

"Für Dich tu ich alles" heißt das neue Folterprogramm der ARD, das einem die letzten Illussionen über die Überlegenheit des Öffentlich-Rechtlichen-Fernsehens nimmt.


"Moderator Sebastian Deyle gibt seinen Kandidaten die Chance, einem Menschen seinen größten Traum zu erfüllen – ein Traum, der nicht für Geld zu kaufen ist."

Da kommen dann so spannende Sachen heraus wie Chearleader-Training bei den Miami-Dolphins. Mir fielen spontan noch "Problemzonen-Gymnastik mit Cindy-Crawford" und "Bartpflege mit Herrn Thierse" ein. Mal ehrlich: Wen zur Hölle interessieren die Träume von spätpubertierenden Mädchen oder anderen geistigen Kleingärtnern?

Noch trauriger ist allerdings der Voyeurismus bei der Peinigung des Delinquenten, ähhh, des Kandidaten. Immer schön die Kamera drauf halten, wenn der Angstschweiß tropft oder die Erniedrigung am größten ist. Dazwischen immer mal Mitleid heuchelnd fragen, ob es noch geht; man will ja schließlichlich nur wissen, ob er wirklich alles für seine Liebste mit den kranken Wunschträumen tut. Liebe ARD, ich sitze jetzt jedenfalls montags lieber in der zweiten Reihe, oder am besten: Noch weiter hinten.

Wasserhäuschen an der Hellerhofstrasse

Auch schön:

Auch Wichtisch!